Besetzung/Stab

Dorian Gray
Don Luis de la Cerda
Infant von Spanien


Veruschka von Lehndorff
Frau Dr. Mabuse
Großinquisitor von Sevilla

Delphine Seyrig
Andamana Tabea Blumenschein
Chinesischer Diener Hollywood
Erzähler

Toyo Tanaka
Assistentin Passat
Schicksalsgöttin

Irm Hermann
Assistentin Golem
Schicksalsgöttin

Magdalena Montezuma
Assistentin Susy
Schicksalsgöttin

Barbara Valentin
Dominikaner
Signore Romano l'Osservatore Conservatore


Luc Alexander
Herr von Welt Hanno Jochimsen
Mr. Charles Chronicle Fritz Ewert
Alexander Baron von Regenbogen Joachim von Ulmann
Mr. Standard Telegraph Horst Benzrath
Sahib Vao-Vao Africasia Victor Dzidzonou
Señor José Fernando Correo Roderick Castillo
Mr. Eastman Yu-Kang Fudji Robbie Darsono
Monsieur Pago-Pago Express Don Grant
Mario Scandalo Ting-I Li
Herr Azet-Tezet Claus-Dietrich Streuber
Dr. Spiegelwelt Jonathan Briel
Sängerinnen beim Presseball


Else Nabu
Yasuko Nagata
Marianne Langfeldt

Buch
Regie
Kamera
Ausstattung




Ulrike Ottinger
Regieassistenz Eva Ebner
Kameraassistenz Bernd Balaschus

Licht Peter Venn, Uwe Schäfer
Bauten Ric Schachtebeck, Horst Helbig
Kostüme Gisela Storch
Schneiderinen Monika Hinz, Adelheid Kähler
Garderobe Ulla Sonntag
Maske Axel Zornow, Siegfried Aé
Bühnenmaler Raniel Esser

Ton Margit Eschenbach
Tonassistenz Raoul Grass
Schnitt Eva Schlensag
Schnittassistenz Bettina Böhler
Musik

Peer Raben
Patricia Jünger
Opernsänger

Karin Hautermann, Anton Rosner,
Maarlene Ricci, Armando Ambo
Video Margit Eschenbach
Titel Peter Bartoschek

 
Herstellungsleitung
Renée Gundelach
Produktionsleitung Herbert Kerz,
Helga Stegmann
Redaktion Hans Kwiet (SFB)

Mit finanzieller Unterstützung der
Filmförderungsanstalt, Berlin
Bundesministerium des Inneren, Bonn

Premiere:

18. Februar 1984, Internationale Filmfestspiele Berlin, Internationales Forum

 

Festivals:

38th Edinburgh International Film Festival 1984 

Festivals in San Francisco, Chicago, Hongkong u.a.

 

Preise:

Spezialpreis der Jury für die künstlerische Gesamtkonzeption, Florenz 1984

Publikumspreis Festival Sceaux 1984