Ulrike OTTINGER > Filme

Filmografie

filmo

2016

 

 

Chamissos Schatten.  HD Farbe, 4 Teile, 690 min

Welturaufführung: 12. Februar 2016 als Eröffnungsfilm Forum, Berlinale 2016

Preis der Deutschen Filmkritik "Bester Dokumentarfilm 2016"

2011

 

 

Unter Schnee. 35mm, Farbe, 103 Min.

Uraufführung: 9.9.2011, Haus der Kulturen der Welt, im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen 2011.

2009

 

 

 

Still Moving. HD Cam, Farbe und s/w, 29 Min. 

Uraufführung: 28. Oktober 2009, Arsenal, im Rahmen des Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V. LIVE FILM! Projekts: "LIVE FILM! JACK SMITH! Five Flaming Days in a Rented World"

2008

Die koreanische Hochzeitstruhe. 35mm, Farbe, 82 Min.
In Kooperation mit dem International Women's Film Festival in Seoul, IWFFIS.

Uraufführung: 11. Februar 2009, Berlinale, Forum

Festivals 2009: Seoul, Toronto, Barcelona, Jerusalem, Warschau, Bangkok, Dubai

Seoul Women Happiness. HD, Farbe, 16 Min.
Uraufführung: 10. April 2008, anlässlich des 10.Geburtstages von IWFFIS, International Women's Film Festival in Seoul

2007
Prater. 35 mm, Farbe, 104 Min.
Uraufführung: 10. Februar 2007, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Preis der deutschen Filmkritik 2007 
Festivals 2007: Berlinale, Mar del Plata, Barcelona, Jerusalem, Warschau ("Era New Horizons"), Melbourne, Tbilisi, MoMA New York u.a.
2004

Zwölf Stühle. 35 mm, Farbe, 198 Min.

Uraufführung: 8. Februar 2004, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Festivals 2004 ff.: Barcelona, Jerusalem, Kiew, The Museum of Modern Art, New York („Premieres“), Mar del Plata u.a.

2002

Südostpassage. Digital Betacam/DVD, Farbe und s/w, 363 Min.

Uraufführung: 6. Juni 2002, Documenta 11, Kassel
Festivals 2002 ff.: Berlin, Rotterdam, Jerusalem, Barcelona u.a.

Das Exemplar. Digital Betacam/DVD, s/w, 18:26 Min. 

Uraufführung: 6. Juni 2002, Documenta 11, Kassel

Ester. Digital Betacam/DVD, s/w und Farbe, 31:30 Min. 

Uraufführung: 12. November 2002, Arsenal, Berlin

1997

Exil Shanghai. 16 mm, Farbe, 275 Min.

Uraufführung: 18. Februar 1997, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Festivals 1997 ff.: München, Jerusalem, San Francisco, New York, Toronto, Vancouver u.a.

1992

Taiga. 16 mm, Farbe, 501 Min.

Uraufführung: 21. Februar 1992, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Festivals 1992 ff.: London, Toronto, Montréal, Jerusalem, Tokyo, Sydney, u.a.

1990

Countdown. 16 mm, Farbe, 188 Min.

Uraufführung: 20. Februar 1990, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Festivals 1990 ff.: Paris, Toronto, Los Angeles, San Francisco, New York, Jerusalem u.a.

1989

Johanna d’Arc of Mongolia. 35 mm, Farbe, 165 Min.

Uraufführung: 14. Februar 1989, Deutscher Wettbewerbsbeitrag bei den 30. Internationalen Filmfestspielen Berlin
Festivals 1989 ff.: Montréal, London, Cannes, Créteil/Paris, Brüssel, Kopenhagen, New York, San Francisco, Los Angeles, Seattle, Vancouver, Toronto, Jerusalem u.a.
Preise: Bundesfilmpreis/Filmband in Gold für Visuelle Gestaltung, Preis der Publikumsjury Montréal 1989, Outstanding Film of the Year, London 1989

1987

Usinimage. 35 mm, Farbe, 10 Min.

Uraufführung: 12. Juni 1987, Low Budget Filmforum, Hamburg
Festivals 1987 ff.: Berlin, Oberhausen, Amsterdam, New York, Jerusalem, Köln, Düsseldorf, Braunschweig, New Delhi, Bombay, Madras, Kalkutta, Wien, Salzburg u.a.
Preis: Kurzfilmpreis des HDF Hauptverband deutscher Filmtheater 1987

1986

Superbia – Der Stolz. 35 mm, Farbe, 15 Min.

Uraufführung: 32. Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen
Festivals 1986 ff.: Berlin, Figueira da Foz, Montréal, Jerusalem, Amsterdam, Luzern, Hamburg, Dortmund u.a.

1985

China. Die Künste – Der Alltag. 16 mm, Farbe, 270 Min.

Uraufführung: 17me Festival International du Film Documentaire, Nyon
Preis: Preis der Deutschen Filmkritik 1986
Festivals 1985 ff.: Berlin, Montréal, Créteil, Figueira da Foz, Paris, Jerusalem, Hongkong u.a.

1984

Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse. 35 mm, Farbe, 150 Min.

Uraufführung: 18. Februar 1984, Berlinale, Internationales Forum des Jungen Films, Berlin
Preise: Spezialpreis der Jury für künstlerische Gesamtkonzeption, Florenz 1984, Publikumspreis Festival Sceaux/Paris 1984
Festivals 1984 ff.: Edinburgh, San Francisco, Chicago, Hongkong, Jerusalem, Montréal, Toronto, Tokyo, New Delhi u.a.

1981

Freak Orlando. 35 mm, Farbe, 126 Min.

Uraufführung: 1. November 1981, 15.Hofer Filmtage
Preis: Publikumspreis Festival Sceaux/Paris 1983
Festivals 1981 ff.: Berlin, Madrid, Paris, Bologna, Bordeaux, Montréal, Cannes, Figueira da Foz, Chicago, Minneapolis, Valence, Tokyo, Mannheim u.a.

1979

Bildnis einer Trinkerin. Aller – Jamais Retour. 35 mm, Farbe, 107 Min. 

Uraufführung: 27. Oktober 1979, 13. Hofer Filmtage
Preis: Publikumspreis Festival Sceaux/Paris 1980
Festivals 1979 ff.: Berlin, Edinburgh, Semaine de la Critique/Cannes, San Francisco, Los Angeles, Chicago, New Delhi u.a.

1977

Madame X – Eine absolute Herrscherin. 16 mm, Farbe, 141 Min.

Uraufführung: Steirischer Herbst, Graz
Festivals 1977 ff.: Berlin, Rotterdam, Edinburgh, Locarno, New Delhi, San Francisco, Los Angeles, Chicago, Aperto 80 Biennale di Venezia u.a.

1975

Die Betörung der Blauen Matrosen. 16 mm, Farbe, 50 Min.

Uraufführung: 25. Oktober 1975, Bali-Kino, Berlin
Festivals 1975 ff.: Berlin, Hof, Brüssel, Rotterdam, New York, Los Angeles, Aperto 80 Biennale di Venezia u.a.

1973

Berlinfieber – Wolf Vostell. Happening-Dokumentation. 16 mm, s/w, 12 Min. Dezember 1973, Akademie der Künste, Berlin

Festivals 1973 ff.: Venedig, New York, San Francisco, Graz, Salzburg u.a.

1972

Laokoon & Söhne. Die Verwandlungsgeschichte der Esmeralda del Rio. 16 mm, s/w, 50 Min.

Uraufführung: 27. März 1975, Arsenal, Berlin
Festivals 1973 ff.: Brüssel, Rotterdam, Aperto 80 Biennale di Venezia u.a.