Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See

Ein Film von Brigitte Kramer

Dokumentarfilm Deutschland 2012

„Die Filme von Ulrike Ottinger gehören zum Aufregendsten, was die deutsche Kinogeschichte zu bieten hat. Mit „Madame X – Eine absolute Herrscherin“, „Bildnis einer Trinkerin“, „Freak Orlando“, „Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse“, „Johanna D‘Arc of Mongolia“, „Prater“ oder „Unter Schnee“, aber auch mit ihren Video- und Fotoarbeiten und überbordenden Ausstellungen hat sich die Konstanzerin weltweit einen Namen gemacht. Für ihr Lebenswerk erhielt sie 2010 das Bundesverdienstkreuz, 2011 den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin, 2012 den Special Teddy auf der Berlinale.

Die Filmemacherin Brigitte Kramer, ebenfalls in Konstanz aufgewachsen, hat nun ein erstes Filmporträt über die „Nomadin vom See“ Ulrike Ottinger gedreht. Es vermittelt einen Einblick in das surreale, originelle und extreme Filmwerk und zugleich das Bild einer Epoche, die vom Aufbruch der Frauen in den Künsten geprägt war. Uraufgeführt wurde „Ulrike Ottinger – Die Nomadin vom See“ im Panorama der 62. internationalen Filmfestspiele Berlin.“

Zurück