Ulrike OTTINGER [english] > Exhibitions > documenta 11, Kassel

documenta 11 – Filminstallation

Excerpt from the catalogue

*1942 in Konstanz, Germany. Lives in Berlin, Germany.

 

Ottinger has been one of the most enduring of filmmakers to emerge from the New German Cinema movement in the 1960s and 1970s. Central to her work is a theatrical meditation on identity and difference particularly in terms of gender and sexual orientation, as well as the complex psychodynamics of power. Ottinger's work on the mechanics of spectacle, together with a wide range of sexually flamboyant content, has endeared her both to feminist and queer critics and filmmakers. Ottinger has made several experimental documentaries, like Taiga (1991/2), an eight-and-a-half-hour journal of her travels in Mongolia, presented as a record of encounters without any attempt to narrate. The same critical ethnographic practice informs her project for Documenta11, South East Passage(2002). Structured in three parts, the film again records cultural encounters with the camera: a journey from Berlin through Eastern Europe, and two urban expeditions, one in Odessa and one Istanbul. With her impressive eye for detail and respect for the individuals she meets-how they work, dress and live their lives-Ottinger presents a portrait of the peoples on the edge of Europe who have failed to benefit from the end of the cold war.

documenta 11 – Texts

„In diese Provinzialität muss man reinschlagen“

 

Was sie verbindet, was sie trennt: 

Die Berliner Documenta-Künstler Ulrike Ottinger und John Bock

 

Sie beide sind neben 116 anderen Künstlern zur diesjährigen Documenta eingeladen worden. Empfinden Sie das als Auszeichnung, etwa wie eine Oscar-Nominierung?

 

BOCK: Eine Oscar-Nominierung wäre für mich eine Einzelausstellung auf dem Mars. Ob sich mit der Documenta ein Lebenstraum erfüllt, kann ich kaum sagen; ich bin erst seit drei Jahren im Kunstbebetrieb. Eigentlich orientiere ich mich eher an der Rezeption des Publikums. Als ich bei den Documenta-Machern einen Termin hatte, um von meinem Konzept zu erzählen, war es weniger mein Problem, was sie erwarteten - sondern, dass ich ein Steinchen im Schuh hatte, das mich drückte.

 

Was zeigen Sie auf der Documenta 11?

 

OTTINGER: Neben meinem alten Film "Taiga" werde ich meinen neuen, "Südostpassage" vorstellen. Er entstand während einer Autofahrt von Berlin bis Odessa: Eine Reise auf den alten Tangenten Europas zu den neuen weißen Flecken auf der Landkarte.

 

Read more …